Programm

Veranstaltungsflyer als PDF:

 

Begrüßung und Informationen zum Ablauf
Projektleiterin Sandra Buchwald begrüßt Sie zum 6. NWB Praxisforum für Steuerfachangestellte

Fordernde Mandanten im Kanzleialltag
Wie gehe ich mit Mandanten um, die mir zu viel Zeit „klauen“

Kennen Sie das? „Frau Meyer, können Sie mir mal eben ...“? Ihre Mandanten bitten Sie immer häufiger um „kleine Gefallen“, die regelmäßig deutlich mehr Zeit beanspruchen, als gedacht. Von allen Seiten werden Sie im Tagesgeschäft umzingelt und getrieben und schon mittags wissen Sie nicht, was Sie in die Zeiterfassung eintragen sollen. Unsere Anregungen zeigen auf, wie Sie damit im Alltag umgehen und konkret gegensteuern können.

Aktuelles aus dem Steuerrecht
Dauerbrenner und „tagesaktuelle“ Entwicklungen

Die für Ihre tägliche Praxis maßgeblichen aktuellen Urteile, Verwaltungsanweisungen und Gesetzesänderungen stellen wir Ihnen informativ und anhand von Praxisbeispielen vor. Wir erläutern die Hintergründe und geben Ihnen praktische Gestaltungstipps. So erhalten Sie das nötige Rüstzeug für Ihre tägliche Arbeit und bleiben up to date.
 

  • Aktuelles zur privaten PKW-Nutzung
  • Rückwirkende Zusammenveranlagung für gleichgeschlechtliche Ehegatten
  • Anhebung der Betragsgrenzen für den Sofortabzug von Arbeitsmitteln
  • Bildungseinrichtungen als erste Tätigkeitsstätte
  • Aktuelle Entwicklungen zum Ausfall privater Darlehensforderungen
  • Dauerthema Prozesskosten als außergewöhnliche Belastungen

 
(Die Inhalte werden tagesaktuell zusammengestellt)

Bitte entscheiden Sie sich für eines der parallelen Foren:

Bilanzierung von Kapitalgesellschaften
Die häufigsten Fehlerquellen und Stolperfallen aus der Buchführung

Obwohl die Buchführung vielfach zum „eigentlichen Tagesgeschäft“ zählt, kommt es bei der Jahresabschlusserstellung regelmäßig zu ungewohnten Fragestellungen. In diesem Workshop erläutert unser Referent die häufigsten Fehlerquellen und Stolperfallen bei der Bilanzierung von Kapitalgesellschaften. Anhand von Praxisfällen werden insbesondere folgende Bilanzierungsfragen näher beleuchtet:
 

  • Zu- und Abgänge im Anlagever-mögen (inkl. GWG-Alternativen)
  • Aktivierung vs. laufender Aufwand
    • Anschaffungs-/ Anschaffungsnebenkosten oder Instandhaltungsaufwand
  • Forderungen bewerten und abschreiben
    • Auswirkung auf Gewinn und Umsatzsteuer
  • Bildung, Verbrauch, Auflösung von Rückstellungen
  • Periodengerechte Abgrenzung von Erträgen und Aufwendungen
     

Bitte entscheiden Sie sich für eines der parallelen Foren:

Fit für den Lohnalltag
Kompetente Antworten auf Fragestellungen Ihrer Mandanten

Als Lohnmitarbeiter/in sind Sie regelmäßig mit unterschiedlichsten Fragestellungen konfrontiert. Vermeiden Sie gefährliches Halbwissen und daraus resultierende Fehler oder Falschauskünfte. Kurz und knackig erfahren Sie das Wichtigste zu ausgewählten Spezialthemen, gepaart mit Praxisfragen aus neuen Gesetzgebungsverfahren, BMF-Schreiben sowie aktuellen Rechengrößen.
 

  • Übergangsbereich: Mini-Job, Midi-Job, Angestelltenverhältnis
  • E-Mobilität und Firmenwagen
  • Betriebliche Altersvorsorge
  • Aktuelles
     

Bitte entscheiden Sie sich für eines der parallelen Foren:

IT-Wissen für die Praxis
Datensätze verstehen und integrieren

Viele Arbeitsschritte laufen heute bereits automatisiert und können am Ende in der Steuerkanzlei übernommen werden. Sie brauchen aber nach wie vor das Wissen zu den Datensätzen, da man sich nicht immer blind auf die Programme und deren Exporte verlassen kann. Bestimmte Daten können nicht direkt eingespielt werden, die verwendeten Schnittstellen sind z. B. von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich. Wie Sie erkennen, um welche Daten es sich handelt, welche Formate was bedeuten und wie Sie mit diesem Wissen Fehler beim Import vermeiden, zeigen wir Ihnen in diesem Workshop.
 

  • Unterschiedliche Datenformate im Überblick
  • Importschnittstellen und deren technischer Aufbau
  • Fehler beim Einlesen der Daten erkennen und Einstellungen verändern
  • Tipps und Tricks aus der Praxis
     

Bitte entscheiden Sie sich für eines der parallelen Foren:

Brennpunkt Umsatzsteuer
Typische Fallstricke aus dem Arbeitsalltag

Derzeit sind die „Quick Fixes“ in aller Munde. Damit Sie die Auswirkungen in Ihrem Arbeitsalltag richtig einordnen können, präsentiert Ihnen unser Referent zunächst die bisherige umsatzsteuerliche Beurteilung. Anschließend erläutert er die sich ergebenen Änderungen einschließlich des erforderlichen Anpassungsbedarfs. Weiter werden aus dem Jahressteuergesetz 2018 typische Fallstricke, insbesondere die Haftung von Marktplatzbetreibern, beleuchtet. Ein kurzer Ausblick auf das Jahressteuergesetz 2019 rundet diesen Workshop ab.
 

  • Quick Fixes: (EU-Aktionsplan): Auswirkungen auf den Arbeitsalltag zum 01.01.2020
    • Bedeutung der USt-ID-Nummer
    • Belegnachweis bei innergemeinschaftlichen Lieferungen
    • Neuregelung Reihengeschäfte
    • Konsignationslager
  • Typische Fallstricke aus dem Jahressteuergesetz 2018
    • Gutscheine
    • Haftung von Marktplatzbetreibern (Amazon Marketplace etc.)
  • Jahressteuergesetz 2019 (Ausblick)
     

Mein Weg zum beratenden Mitarbeiter
Was ist wichtig? Worauf muss ich achten? Welche Kennzahlen helfen mir weiter?

Die Aufgaben in der Kanzlei haben sich durch die Digitalisierung bereits verändert und verändern sich weiter. Doch was bedeutet das konkret für Ihren Arbeitsbereich? Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit gezielten Analysen oder Kennzahlen Mehrwert für den Mandanten bieten können.
 

  • Mandantenbedürfnisse erkennen
  • Kassendaten analysieren
  • Buchhaltung verproben
  • Kennzahlen entwickeln
  • Prozesse optimieren
     

Austausch und Fragerunde
Prozessoptimierung Fibu bei unterschiedlichen Mandantenwünschen

Oft sind es die kleinen Tipps, Anregungen oder der Austausch mit anderen Kanzleien, die im Arbeitsalltag wertvolle Erkenntnisse bringen. Nutzen Sie unser Diskussions-Forum, um zu erfahren und sich darüber zu informieren, wie die Umsetzung in anderen Kanzleien funktioniert hat, wo es Probleme gab und welche Best-Practice-Lösung unser Referent vorschlägt.
 

  • Wie integriere ich die unterschiedlichen Mandantenwünsche in den Kanzleiablauf?
  • Gibt es einen „optimalen“ Fibu-Prozess?
  • Wie kann ich dem Mandanten zur Seite stehen und behilflich sein?
     

In Kooperation mit

Die Steuerfachangestellten